Stadtteilgeschichte Neu-Olvenstedt Teil 3 (1989 – 1998)

admin 21. September 2011 0
Stadtteilgeschichte Neu-Olvenstedt Teil 3 (1989 – 1998)

Stadtteilgeschichte Neu-Olvenstedt – Auszüge

Teil 3 (1989 bis 1998)

Autoren Richmann / Gehrmann

Februar 1990

  • Übergabe von Wohnungen – Olvenstedter Grund 63 (Zehn-Geschosser am Sternsee) an Mieter der KWV (Wobau) (Abriss 2004)

Mai 1990

  • Übergabe des „Walter-Friedrich-Krankenhauses“, Birkenallee 34
  • Gewerbegeschäftsflächen des Olvenstedter Marktes (Olven I) im Rohbauzu­stand an Generalvermieter aus den alten Bundesländern vermietet
  • Die Bebauung südlich der Olvenstedter Chaussee und des Marktplatzes (Olven I) wird entsprechend Leitplanung von 1983 weitergeführt.

Geschichtliches aus unserem Stadtteil

Die Übergabe des Walter-Friedrich-Krankenhauses erfolgt nach knapp vierjähriger Bau­zeit mit einem Kostenaufwand von 133 Mill. Mark der DDR am 03.Mai 1990. Das Krankenhaus untersteht dem Magistrat der Stadt Magdeburg. Die ambulante Betreuung ist seit dem 17.April und die stationäre seit 28.Mai gewährleistet. Es sind 500 Mitarbeiter, darunter 55 Ärzte und 350 medizinische Fachkräfte tätig.

Im Rennebogen wurden bei Bauarbeiten Krabben aus den tertiären Sanden entdeckt. (Quelle: Stadtplanungsamt Magdeburg)

Interessantes zur besseren zeitlichen Einordnung

20.05.90:

  • Brand des Magdeburger „Gorki- Theater“ am Universitätsplatz
  • Letzte Vorstellung am 19.Mai (Oper „Die Perlenfische“)
  • Durch Brandstiftung wurden große Teile des Hauses zerstört
  • Wiedereröffnung am 04.10.97 (Oper „Die Meistersinger von Nürnberg“)

28.10.90:

  • Magdeburg wird Landeshauptstadt von Sachsen-Anhalt
  • Dr. W. Polte wird Oberbürgermeister Magdeburgs

26.Okt 91

  • Einweihung der St.-Josef-Kirche in der St.-Josef-Straße (katholische St-Josef-Gemeinde)

02.Apr 92

  • Eröffnung des Marktplatzes „Olven I“


Geschichtliches aus unserem Stadtteil

Volksstimme vom 10.12.1999 Serie „Das Jahrhundert – 1991“

(Bezugnehmend auf den Artikel von Oktober 1991)

„Bildungsnotstand in Neu-Olvenstedt. Da Unterrichtsräume fehlen, wird der Neubau eines Gymnasiums ins Auge gefasst.“

Bisher hatte Magdeburg einen der billigsten Tarife im öffentlichen Nahverkehr im Osten Deutschlands, eine Fahrt mit Umsteigeberechtigung kostet 15Pf.

Ab 01.März müssen pro Fahrt 50Pf bezahlt werden. Der Einzelfahrschein hat eine Stunde Gültigkeit und kann richtungsgebunden zum Umsteigen in Bus oder Straßenbahn benutzt werden. Für Kinder von 6 bis 16 Jahren und Schwerbeschädigte kostet der Fahrschein die Hälfte, die Sammelkarte für 5 Fahrten kostet jetzt 2,50 DM – für Kinder die Hälfte.

Interessantes zur besseren zeitlichen Einordnung

17. Januar 1991

  • Helmut Kohl wird Bundeskanzler des ersten gesamtdeutschen Bundestages

20. Juni 1991

  • Der Bundestag entscheidet sich für Berlin als Regierungssitz

31. Dezember 1991

  • 15 Sekunden vor Mitternacht geht der MDR (Fernsehen und Radio) auf Sendung (Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen)

23.November 1993

  • Eröffnung des Einkaufszentrums „Flora-Park“ am Olvenstedter Graseweg auf dem Gelände der ehemaligen Städtischen Gewächshäuser (erstes großes Einkaufzentrum im Stadtgebiet Magdeburgs auf der „grünen Wiese“)

Geschichtliches aus unserem Stadtteil

Unweit des neuen Einkaufzentrums „Flora-Park“ wurden Steinzeitgräber wieder entdeckt. Die nachweisbare Be­siedlung dieses Gebietes reicht aber noch viel weiter zurück. Aus der Jungsteinzeit ist ein Angelhoch-Grab (die Angeln waren ein germanischer Volksstamm, Angelsachsen) bekannt, das in der Nähe der Autobahn A2, Brücke Olvenstedt nach Ebendorf zu finden war und aus Unkenntnis beim Autobahnbau zerstört wurde. In der Nähe des Flora-Parks, am Sülzegrund, Großer Silberberg kann man heute wieder einen Ausflug in die Jungsteinzeit (Neolithikum) unternehmen. Man findet hier Steinzeitgräber u.a. am Kleinen Silberberg, an der Straßenkreuzung Olvenstedter Graseweg / Holzweg neben dem Flora-Park, am Großen Silberberg, nörd­lich des Flora-Parks zwischen Dänischem Bettenhaus und dem Baumarkt Hornbacher, (daneben ist noch ein Bunker aus dem 2.Weltkrieges zu sehen), sowie am Pfahlberg zwi­schen der Autobahn und dem Gewerbegebiet Pfahlberg hinter dem Möbelhaus Höffner. Hier sind so genannte Megalith- oder Hügelgräber unserer Vorfahren zu bestaunen. Nähere Erläuterungen über die Steinzeithinterlassenschaften lassen sich auf angebrachte Schautafeln entnehmen. Das Projekt „Kulturlandschaft Landeshauptstadt Magdeburg“ hat hier ein markantes steinzeitliches Kulturdenkmal zum Leben zurück gebracht. Die alten Hügelgräber lagen zum Teil unter altem Bauschutt begraben und waren mit Unkraut überwuchert. Der Standort dieser 5000 bis 6000 Jahre alten Megalithgräber war schon im 19. Jahrhun­dert bekannt. Diese dienten den Steinzeitmenschen zur Bestattung ihrer Toten. Auch die Römer (u.a. Tazitus) berichten über diesen Landstrich aus den Jahren 80 bis 90 n.Chr., hier lebten zu dieser Zeit die Langobarden. Im 2.Jhd. n.Chr. siedelten hier Angeln und Warnen. Sie waren die Ersten, die in der Börde Dörfer gründeten. Diese Ansiedlungen sind haufenförmig angeordneten Häuser­gruppen, wie sie auch heute noch im alten Dorfkern von Olvenstedt vorzufinden sind.

Interessantes zur besseren zeitlichen Einordnung

23.Mai 1993

  • Eröffnung der ICE-Linie 6 München – Magdeburg – Berlin

02.September 1993

  • Eröffnung des Elbe-Parks an der A2
  • 15.November: Beginn des Abrisses des Interhotels in Magdeburg (Eröffnung 1963 als erstes Interhotel der DDR)

1997

Ereignisse

08.FebruarGewalttat mit tödlichem Ausgang an der Endstelle der Straßenbahn „Walter-Friedrich-Krankenhaus“ (danach Maßnahmen der Stadt und der Bürger)Zusammenhang zwischen dieser Gewalttat und Neu-Olvenstedt wird als medienwirksames Ereignis konstruiert und führt in den Folgejahren zu erheblichem Imageverlust unseres Stadtteils
28.AprilEröffnung von Tankstelle und Waschstraße auf dem Gelände des Flora-Parks
12. MaiEröffnung der Weiberkiste im Bruno-Beye-Ring 49
27. MaiGründungsversammlung des Vereins Bürgerinitiative „Neu-Olvenstedt“, 1. Vorsitzender – Siegurt Helf
JuniEinweihung der neuen Sportplatzanlage von Germania Olvenstedt (u.a. Kunstrasenplatz, neue Sanitäreinrichtungen)
01.JuliNeue Wohnraumvergabestelle der WobauAußenstelle Neu-Olvenstedt im Bruno-Beye-Ring 8-10 (komplette Sanie­rung und Neugestaltung der Räume)
AugustEröffnung der Grundschule „Am Grenzweg“ (Schulneubau)
13.September1. Fest der Begegnung auf Marktplatz Olven I von BI organisiert und durchgeführtOffizielle Eröffnung des „Bürgerladens“ im Bruno-Taut-Ring 58Motto: „Bürger für Bürger“Eröffnung der Kinder-Jugend-Freizeiteinrichtung (KJFE) „Weizengrund“ im Rennebogen 167
19.NovemberHerr Helf (Vorsitzender der BI) wird „Verdienstvoller Magdeburger 97“
21.NovemberEröffnung des Bürgerbüros „West“ im Bruno-Beye-Ring („Vom Perso­nalausweis bis Hundesteuer – alles in einem Amt vor Ort“)
DezemberNeu-Olvenstedt erhält „Deutschen Städtepreis“ der BfG-Bank(Würdigung des gemeinsamen Engagement von Politik, Verwaltung, Vermietern, Bewohnern für Entwicklung Neu-Olvenstedts)

 

Geschichtliches aus unserem Stadtteil

Am Weizengrund entsteht eine Kinder-Jugend-Freizeiteinrichtung (KJFE). Auf einer Flä­che von 10.000 Quadratmetern wurde für 6,7 Millionen Mark ein attraktives Freizeitzent­rum mit Foyer, Spiel- und Gruppenräumen errichtet. Der Saal fasst 140 Plätze, dazu ge­hören auch eine Disco und eine Skateboard-Rampe.

 Interessantes aus dem Jahr 1997 zur besseren zeitlichen Einordnung

AugustAbriss des Stadtbades in der Maxim-Gorki-Straße (trotz Denkmalschutz wurde das vor 100 Jahren erbaute „Wilhelmsbad“ abgerissen)
12.OktoberWiedereröffnung des Maxim-Gorki-Theaters (jetzt Theater der Landes­hauptstadt) am Universitätsplatz

1998

Ereignisse

20. MärzErste Ausgabe der Stadtteilzeitung „Olvenstedter“(Motto: „Wir für uns“)
JuniZusammenschluss der BI „Neu-Olvenstedt“ mit Bürgerkomitee „Alt-Olvenstedt“ unter neuem Namen BI „Olvenstedt“(beschlossen auf gemeinsamer Mitgliederversammlung am 8.Juni)
25.AugustKomplex „Betreutes Wohnen“ in der St-Josef-Straße 50-51eingeweiht
29.August„Fest der Begegnung“ in Olvenstedt auf Olven I (Motto: „Für ein besseres Miteinander“)
22.OktoberWohngebäude mit 18 Wohnungen im Olvenstedter Scheid   abgerissen (Torhaus „Am Torweg“ Nr.73-75)
31.Oktober„Offener Kanal“ Magdeburg geht auf Sendung
NovemberBeginn der Sanierung der Olvenstedter Chaussee (zwischen Altem Renneweg und Boquet Graseweg)

Geschichtliches aus unserem Stadtteil

Bei der Aktion „Schulverschönern“ der Stadt Magdeburg (600 ABM-Kräfte sind im Ein­satz) werden in der Sekundarschule „Lea Grundig“ das Schulgebäude und die Klassen­zimmer gründlich renoviert.

In der Gebrüder-Grimm-Schule entsteht ein Hauswirtschaftskabinett

Das Nachnutzungskonzept des Vereins „Die Brücke Magdeburg“ eV für die Kita am Schnitterhof als „Familienzentrum am Klusweg“ wird vorgestellt.

Am Ende des Brunnenstiegs hinter Wohnblöcken und einer Gaststätte versteckt wird jetzt in einem Flachbau in der St-Josef-Straße 82 (ehemals Hobbyzentrum mit Werkstatt für ältere Bürger, später als Schuhladen genutzt) die Stadtteilzeitung der BI „Olvenstedt“ e.V., der „Olvenstedter“, publiziert. In Nachbarschaft befinden sich die Schulen „Wilhelm-Weitling“ und „Am Brunnenstieg“.

Diskutierte Themen

Ausbaubeiträge

  • Streit um Ausbaubeiträge für Umgestaltung der Olvenstedter Chaussee zwischen St.-Josef-Straße und Parkplatz am Sternsee

Altenpflegeheim Ecke Olvenstedter Chaussee / Bruno-Beye-Ring

  • Neuer Betreiber für Altenpflegeheim (Mai),
  • Eröffnung im Sommer?
  • Wird Seniorenheim „Am Sternsee“, Olvenstedter Chaussee 125 – nach einem Jahr nun endlich seiner Bestimmung übergeben? (September)

Arkaden sollen Olven I säumen (November)

Schwimmbad „Olvenstedt“

  • In den 80er Jahren neben der Schwimmhalle geplant
  • März 1996 – Stadtplaner bringen Standort Neu-Olvenstedt für den Bau eines Freibades wieder ins Gespräch
  • März 1997 – Beschluss des Stadtrates MD – Bau eines Freibades in Olvenstedt (Planungskosten 500000DM)
  • Juni 1998 – Alteigentümer (Klosterkammer Hannover) erhebt Ansprüche auf Baugrund
  • Stadtrat beschließt, dass 1999 gebaut werden soll
  • Juli 1998 – Alteigentümer verzichtet auf Baugrund
  • Planungen werden ausgeschrieben
  • November 1998 – Planungsunterlagen fertig gestellt (8,5Mill DM für Neubau)
  • Eröffnungstermin 15.Mai 2000
  • Dezember 1998 – Verwaltung schlägt Streichung des Neubaus vor
  • Entscheidung im Stadtrat Anfang 1999 nach Haushaltsdebatte

Ausschilderung der A14

  • Autobahnausfahrt Magdeburg-Stadtfeld (ohne Verweis auf Olvenstedt)

Literatur- und Recherchequellen

Informationen zum Erneuerungsgeschehen in Magdeburg Neu-Olvenstedt (LHS MD)

Gestaltungsfibel Alt-Olvenstedt (LHS MD, Stadtplanungsamt

Magdeburg Neu-Olvenstedt – Städtebauliche Rahmenplanung

LHS Magdeburg, Stadtplanungsamt 57/1998

Stadtbüro Hunger / Stadtforschung und –Planung

Interessantes aus dem Jahr 1998 zur besseren zeitlichen Einordnung

– September: Eröffnung des Allee-Centers im Zentrum Magdeburgs

– November: Abriss des ersten „Plattenbaus“ in der City (am Domplatz)

Kommentare sind geschlossen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen